2021 Titel-LOGO-2
Google Analytics

Der Schmetterlingspark Fehmarn ist ein vom Kreisveterinäramt Ostholstein anerkannter zoologischer Garten mit einer zugehörigen Zoo-Genehmigung. Das Konzept integriert dabei auch in Teilen einen botanischen Garten, der speziell die Flora eines Schmetterlingshabitats zeigt. Um eine Haltungsgenehmigung für die Tiere zu erlangen, müssen artgerechte Haltungsbedingungen und fachlich ausgebildete Mitarbeiter vorhanden sein.

Die Genehmigung wird nur unter strenger Einhaltung der gesetzlichen Tierschutzbestimmungen und regelmäßiger Überprüfung durch das Kreisveterinäramt erteilt.

 

 

Lebensraum Tropenhalle:
Für die Schmetterlinge wurde eigens ein spezielles Gebäude errichtet. Dazu gehört eine Klimasteuerung für Luftfeuchte, Temperatur und Sonneneinfall ebenso wie die Bepflanzung mit geeigneten Schutz-, Nutz- und Futterpflanzen und geeignetem Partner-Tierbesatz. Es gibt überwachte Schlupfkästen für die Schmetterlingspuppen, die mehrfach täglich überprüft werden. Geschlüpfte Schmetterlinge werden aus den Brutkästen mehrmals täglich in die Tropenhalle entlassen.

 

 

Außerschulischer Lernort:
Für Schulklassen gibt es die Möglichkeit, den Schmetterlingspark als außerschulischen Lernort zu Besuchen und Unterrichtseinheiten hier zu verbringen.

 

 

Aus- und Weiterbildung:
Für Lehrlinge und Praktikanten gibt es die Möglichkeit, im Schmetterlingspark einen von der IHK anerkannten Teil ihrer Ausbildung zum “Tierpfleger/in Fachrichtung Zoo” zu absolvieren.

 

 

Nachhaltigkeit:
Schmetterlingsraupen, die nicht im eigenen Park schlüpfen, werden ausschliesslich aus Nachzuchten gekauft und nicht der Natur entnommen. Auf diese Weise gibt es einen positiven Effekt auf die Arterhaltung aller gezüchtetet Arten.

 

Reduzierung der Umweltbelastung gehört in einem modernen Betrieb heutzutage automatisch mit auf die Agenda. So wurde das gesamte Gebäudekonzept energieeffizient geplant und gebaut, so daß der Schmetterlingspark Fehmarn nahezu 50% an Energie gegenüber herkömmlichen Schmetterlingsparks einspart. Zusätzlich wurde im Jahr 2015 eine Solaranlage nachgerüstet, deren produzierte Energie zu 2/3 im Park zum Eigenverbrauch genutzt wird und so die ökologische Bilanz verbessert.
 

 

Das Konzept
“Zoologischer Garten”